Fitnessangebote

Fitnessangebote im Arbeitsalltag: Macht Bewegung produktiver?

Mann fährt auf einem eBike durch die Stadt bei Sonnenuntergang.
Foto: Unsplash / Behzad Ghaffarian
Moderne Smartwatch in schwarz am Arm.
Fitness Tracker motivieren zum bewegen. Foto: Unsplash / tim-foster

Lange Bürotage lassen wenig Zeit für Sport und Bewegung. Helfen Fitnessangebote im Arbeitsalltag hier weiter? Welche Möglichkeiten haben Unternehmen, sportliche Aktivitäten in den Arbeitsablauf zu integrieren? Wie unterstützen Arbeitgeber Fitness außerhalb des Büros? Hier zeigen und belegen wir, wie sich Fitnessangebote im Arbeitsalltag auf Mitarbeiter auswirken.

Fitnessförderung gegen die Folgen mangelnder Bewegung


Mangelnde Bewegung und unzureichende Fitness haben fatale Folgen für die Gesundheit und auch für die Produktivität am Arbeitsplatz. Doch bringen Fitnessangebote im Arbeitsalltag wirklich etwas? Welche Sportangebote im Büro sind sinnvoll und was lohnt sich? Wie motiviert ein Arbeitgeber seine Mitarbeiter zu mehr Bewegung und Fitness? Hier zeigen wir, was wirklich etwas bewirkt und welche innovativen Ansätze die Arbeitswelt in Sachen Fitness tatsächlich verändern.

Gruppe von Personen machen eine Pause vom Sport und lachen.
Gemeinsam macht Bewegung mehr Spaß und motiviert zusätzlich. Foto: Adobe Stock / Rido

Studien zu Fitnessangeboten im Arbeitsalltag


Frau spring auf einem engen Waldweg glücklich in die Luft.
Motiviert und glücklich. Foto: Unsplash / dmitry-shamis
Sport in der Gruppe nach der Arbeit. Foto: Unsplash / dylan-gillis

In unserem Beitrag zur Bewegung am Arbeitsplatz zitieren wir bereits Ergebnisse einer Studie der Deutschen Krankenversicherung aus dem Jahr 2016. Diese belegt, dass die Menschen in unserem Kulturkreis viel zu viel sitzen und sich zu wenig bewegen. Schuld daran sind zu größten Teil Bürojobs, bei denen Arbeitnehmer oftmals den ganzen Tag nahezu bewegungslos auf dem Stuhl verbringen. Eine weitere Studie der University of Bristol untersucht, wie sich Fitnessangebote im Arbeitsalltag auf die Mitarbeiter konkret auswirken. 200 Mitarbeiter an der Universität, in einer Versicherungsgesellschaft und einer IT-Firma nahmen im täglichen Wechsel an einem Fitnessprogramm teil. Das Angebot beinhaltete Yoga, Aerobic, Krafttraining und Basketball. So beurteilten die Teilnehmer ihr Empfinden an den Fitnesstagen:

  • 21 % der Arbeitnehmer gaben an, nach dem Sport in der Lage zu sein, sich besser auf die Arbeit zu konzentrieren.
  • 22 % hielten Fristen für Tätigkeiten zuverlässiger ein.
  • 25 % gaben an, Arbeiten konsequenter ohne unvorhergesehene Pausen zu erledigen.
  • 41 % der Mitarbeiter fühlten sich grundsätzlich motivierter.

Dies zeigt, dass körperliche Bewegung und Fitnessangebote durch den Arbeitgeber die Produktivität und das Wohlbefinden steigern. Wie also fördert ein Unternehmen Fitness und Bewegung im Arbeitsalltag ihrer Mitarbeiter?

Fitnessangebote im Arbeitsalltag vor Ort


Bewegungsangebote am Arbeitsplatz bieten den Vorteil, dass Mitarbeiter ohne zusätzliche Wege oder Zeitaufwand die Möglichkeit haben, sportlich aktiv zu sein.

Leerer Fitnessraum mit Geräten.
Nach Feierabend noch eine Trainingseinheit. Foto: unsplash / humphrey-muleba

Internes Fitnessstudio

Ein internes Fitnessstudio auf dem Betriebsgelände macht es leichter aktiv zu sein. Wer nach Feierabend noch Wege bis zum Sport hat, verliert eher die Motivation. In der Mittagspause aufs Laufband oder nach Feierabend noch eine Trainingseinheit? Mit einem Angebot in der Firma ist das leichter umgesetzt. Gemeinsam mit Kollegen trainieren stärkt in vielen Fällen den Zusammenhalt und das Gemeinschaftsgefühl. Aber sicher ist das nicht in jedem Fall so. Mancher Mitarbeiter fühlt sich beim Trainieren nicht gerne beobachtet. Gerade weniger fitte Arbeitnehmer scheuen mitunter den Sport vor und mit Kollegen. Dennoch ist ein solches Angebot im Betrieb eine tolle Sache, doch es kommt wohl nur für große Arbeitgeber infrage.

Apps zur Fitnessförderung am Arbeitsplatz

Apps, die kleine Übungsprogramme für zwischendurch bieten, helfen vor allem beim Vorbeugen gegen Verspannungen und die Folgen einer falschen Sitzhaltung. Sie sind eine gute Ergänzung und eignen sich auch für eine stressreduzierende Unterbrechung während der Arbeitszeit. Als alleiniges Fitnessangebot im Arbeitsalltag reichen sie sicher nicht. Für ein umfassendes Fitnesstraining sind gezielte Cardio- und Muskelaufbauübungen nötig.

Frau mit Brille und Smartphone in der Hand vor einem Laptop. Auf dem Tisch stehen pinsel
Kleine Push-Benachrichtigungen helfen sich zu bewegen. Foto: Unsplash / bruce-mars
Mann geht auf einem Laufband welches gleichzeitig auch ein Schreibtisch ist.
Ein Schreibtisch mit integriertem Laufband. Foto: Adobe Stock / WavebreakMediaMicro

Innovative Fitnessangebote im Arbeitsalltag

Neuartige Fitnessangebote im Arbeitsalltag präsentieren sich mit einer innovativen Denkweise. Hier geht es nicht darum, Möglichkeiten zu finden, Pausen für Fitness zu schaffen. Vielmehr bietet dieser Ansatz Optionen, während der Arbeit parallel den Körper zu trainieren. Innovative Fitnessgeräte sorgen für Bewegung direkt im Büro und nicht während der Pause oder nach Feierabend.

Mini-Crosstrainer

Während der Kopf oben denkt und die Hände tippen, strampeln die Beine unter dem Tisch mit dem Mini-Crosstrainer. Dieses Gerät lässt sich kostengünstig und ohne Umbaumaßnahmen integrieren und fördert zudem Stressabbau. Wer sich aufregt, lässt buchstäblich Dampf ab, in dem er kräftig in die Pedale tritt. Gleichmäßige ruhige Bewegungen hingegen regen den Kreislauf an und vertreiben Müdigkeit. Zudem wirkt ein solches Training für die Beine vorbeugend gegen Krampfadern und Venenleiden. Dieses Fitnessangebot am Arbeitsplatz ist für alle gleichermaßen geeignet, egal welches Alter, welches Fitnesslevel oder Körpergewicht Personen haben.

Walkdesk

Spazierengehen während der Arbeit im Büro? Ein Walkdesk ist ein Laufband mit integriertem Desktop. Sicherlich ist das Laufen beim Arbeiten nicht für jede Tätigkeit geeignet. Doch der Laufbandschreibtisch ist schwer im Kommen. Bei Telefonkonferenzen oder zum Brainstorming bietet das Laufen eine hervorragende Ergänzung. Wir alle wissen, dass wir bei wichtigen Telefongesprächen, die nervös machen oder besonders fordern, gerne auf und ab gehen. Bewegung regt zudem die Kreativität an. So entsteht manche Idee in der Bewegung vielleicht schneller und freier als beim starren Sitzen am Schreibtisch. Bei Open Space Lösungen ist es denkbar, den Walkdesk stundenweise statt Schreibtisch als Arbeitsplatz zu buchen. Ein Mitarbeiter nutzt ihn möglicherweise gerne für digitale Meetings am Vormittag. Ein anderer beugt nach der Mittagspause so der Müdigkeit vor und regt nach der Mahlzeit den Stoffwechsel an.

Deskbike

Nicht nur auf der Stelle laufen ist während der Arbeitszeit möglich. Warum nicht Rad fahren? Das Deskbike funktioniert wie der Walkdesk nur eben als Fahrrad. Somit ist es auch besonders für Mitarbeiter geeignet, denen aus gesundheitlichen Gründen langes Gehen schwerfällt. Solche Fitnessangebote mitten im Arbeitsalltag sind sehr effizient. Sie kosten keine zusätzliche Zeit und hindern Mitarbeiter an einer stundenlangen starren Fehlhaltung. Sie fördern ganz nebenbei Ausdauer, trainieren das Herz-Kreislauf-System und die Muskelkraft. Dabei unterstützen sie Stressabbau und die Adrenalinausschüttung sorgt für bessere Laune und beugt Erschöpfung vor. Dies sind eine Menge gute Argumente, solche innovativen Fitnessangebote am Arbeitsplatz zu machen.

Training für das gesamte Team

Kleine Übungsrunden für das gesamte Großraumbüro lockern den Arbeitsalltag auf und sind für manch einen eine willkommene Abwechslung. Ein gewisser Gruppenzwang hilft vielen, sich einer kleinen Trainingsrunde am Schreibtisch anzuschließen. Aber nicht jeder Kollege liebt solche Angebote. Mitunter stören sie bei einem konzentrierten Arbeitsvorgang. Freiwilligkeit ist von großer Bedeutung. In einem Open Space Office ist es wichtig, Mitarbeitern ungestörtes Arbeiten während solcher Trainingseinheiten zu ermöglichen.

Kollegen dehnen ihren Körper im sitzen am Schreibtisch unter Anleitung einer Trainerin.
Kleine Übungen wie dehnen oder das richtige Atmen entspannen. Foto: Adobe Stock / Marcos
Draufsicht: Ein Mann sielt an einem Kickertisch mit grünem Teppichboden.
Spielerische Bewegung durch einen Kickertisch. Foto: Unsplash / szabolcs-toth

Fitnessangebote im Pausenraum

Der Kicker im Pausenraum ist in der Werbeagentur fast obligatorisch, doch es gibt noch andere Möglichkeiten, Bewegung zwischendurch zu fördern. Eine Sprossenwand und eine Tischtennisplatte laden zu einer kleinen Runde Fitness ein. Auch Spielkonsolen sorgen für mehr Bewegung. In eine Gaming-Umgebung integriert, empfinden viele die Bewegung gar nicht als Fitnessangebot, sondern einfach als spielerisches Vergnügen. Ob digitaler Hindernisparcours oder virtuelles Bowling: Solche Angebote machen Spaß, entspannen und fördern den Zusammenhalt in der Belegschaft.

Subtile Motivationsgeber für mehr Fitness im Arbeitsalltag

Kleine, unterschwellige Maßnahmen motivieren zu mehr Bewegung. Dinge, die unterstützen, dass ein Angestellter aus eigenem Antrieb aktiv wird, sind am nachhaltigsten. Wer von sich aus etwas tut, bleibt eher dabei als jemand, der es von außen aufgezwungen bekommt.

Fitnessgeschenke

Ein Fitnesstracker für jeden Kollegen zu Weihnachtszeit weckt in manchem dem Ehrgeiz, auf zehntausend Schritte am Tag zu kommen. So fördern kleine Geschenke die Motivation sich mehr zu bewegen.

Motivationsschilder

Wie wäre es mit motivierenden Beschilderungen im Betrieb? Hinweise am Aufzug und Treppenhaus verraten, wie viele Kalorien das Treppensteigen pro Stockwerk verbrennt. Das motiviert Mitarbeiter, etwas für die Gesundheit zu tun. Ansprechende Illustrationen für Übungen am Arbeitsplatz regen zur Bewegung an.

Fitnessarmband auf einer gläsernen Fläche.
Fitnesstracker als Geschenk zu Weihanchten. Foto: Unsplash / nikita-kostrykin
Gruppe von Personen machen draußen sportliche Übungen im Kreis.
Gemeinsam ein Ziel erreichen und sich gegenseitig anspornen. Foto: Unsplash / gabin-vallet

Fitness-Challenges und Bonusprogramme

Ehrgeizige Mitarbeiter fühlen sich durch kleine Challenges motiviert, denn sie möchten gewinnen. Einen bequemen Kollegen hingegen spricht vielleicht ein Bonusprogramm besonders an. So ist ein Massage-Gutschein für Mitarbeiter, die regelmäßig Fitnessangebote am Arbeitsplatz wahrnehmen, sicher eine Motivation.

Menschen gehen durch ein Büro. Frau sitzt im Vordergrund an einem Schreibtisch.
Bewegung am Arbeitsplatz. Foto: Adobe Stock / LIGHTFIELD STUDIOS

Der härteste Schritt zu Fitness ist der Erste.

Eine Frau häng in einer Sporthalle an Ringen.
Foto: Unsplash / gmb-fitness

Externe Fitnessangebote durch den Arbeitgeber


Gerade kleinere Unternehmen haben finanziell wie räumlich gesehen oft nicht die Möglichkeit, viele Fitnessangebote am Arbeitsplatz umzusetzen. Aber auch sind sportliche Aktivitäten für Mitarbeiter möglich.

Frau fährt auf einem eBike durch die Stadt.
Foto: Unsplash / wolfram-bolte
Fitness auf dem Arbeitsweg: Bike-to-Work

Mit dem Rad zur Arbeit fahren, ist in vielerlei Hinsicht eine großartige Sache. Es unterstützt den Umwelt- und Klimaschutz und fördert die Fitness der Mitarbeiter. Wer mit dem Rad zu Arbeit kommt, ist bereits munter und fit für den Tag. Bike-to-Work-Programme motivieren durch Boni auf das Fahrrad umzusteigen. Selbst Menschen, die von weiter außerhalb zu Arbeit kommen, sind in der Lage, eine Teilstrecke mit dem Rad zu absolvieren. Pendler nutzen beispielsweise ab dem Hauptbahnhof das Rad. Ein Unternehmen hat viele Möglichkeiten, das Rad fahren bei Mitarbeitern zu fördern. Denkbar sind Firmenräder, Zuschüsse für ein Fahrrad oder Gutscheine für Bike-Sharing.

Gruppe von Personen spielen im Sonnenuntergang Volleyball am Strand.
Foto: Unsplash / jannes-glas
Afterwork-Fitness in der Gruppe

Gemeinsame sportliche Aktivitäten statt dem Feierabendbier sind eine gute Möglichkeit für mehr Fitness der Mitarbeiter. Ob eine lockere Laufrunde, gemeinsames Schwimmen oder ein Bowlingabend: Zusammen macht Bewegung Spaß und fördert den Zusammenhalt. Firmenteams für Ballsportarten laden nach Feierabend ebenfalls zu sportlicher Betätigung ein. Auch saisonale Outdoor-Aktivitäten wie Stand-up-Paddling oder Rudern sind attraktive Angebote für Mitarbeiter. Sie machen Lust auf Bewegung und bieten positive Erlebnisse, die auch der Seele guttun.

Frau im Fitnessraum mit Geräten.
Foto: Unsplash / danielle-cerullo
Partnerschaften mit Fitnessstudios

Ein Klassiker für mehr Bewegung der Mitarbeiter sind Partnerschaften mit Fitnessstudios. Bis zu einem bestimmten Betrag ist die Bezuschussung durch den Arbeitgeber ein steuerfreier Bonus. Je näher das Studio am Arbeitsplatz liegt und je attraktiver das Angebot ist, desto eher nutzen Mitarbeiter es.

Erfolgreich Fitnessangebote im Arbeitsalltag integrieren


2 elektrisch höhenverstellbare Schreibtische in unterschiedlichen Höhen.
Höhenverstellbare Tische. Foto: HALLO ARBEIT
2 Männer spielen Airhockey.
Air-Hockey bietet Bewegung und Spaß. Foto: Adobe Stock / NDABCREATIVITY

Arbeitgeber haben viele Möglichkeiten, Fitnessangebote in den Arbeitsalltag ihrer Angestellten zu integrieren. Doch gerade in anspruchsvolleren Bürojobs bleibt oft wenig Zeit für zusätzliche Fitnessaktivitäten neben der Arbeit. Daher liegt die Zukunft sicher im Ausbau von sportlichen Aktivitäten, die direkt in den Arbeitsalltag integriert sind. Ob spielerische Bewegungsangebote im Gamingbereich oder innovative Schreibtischlösungen durch neuartige Büromöbel und Fitnessgeräte: Alle Maßnahmen, die direkt während der Arbeitszeit und ohne Ortswechsel umzusetzen sind, bieten große Aussicht auf Erfolg. Zudem verschafft Bewegung direkt am Arbeitsplatz Entspannung und beugt Ermüdung vor. In Kombination mit einem ergonomisch ausgestatteten Arbeitsplatz sorgen Fitnessangebote am Arbeitsplatz für gesunde und motivierte Mitarbeiter. Das Unternehmen profitiert durch erhöhte Produktivität, weniger Ausfallzeiten und es herrscht ein entspannteres Betriebsklima.

ZUSAMMENFASSUNG DER ARTIKEL

Sport und Fitness

Foto: HALLO ARBEIT
Foto: HALLO ARBEIT
Klicke auf die runden Felder und erfahre mehr

Das könnte dich auch interessieren