Deckensysteme

Anforderungen und Möglichkeiten im Trockenbau

Deckensystem als sternförmiges Muster
Foto: Unsplash / Nibras al Riyami
Bauarbeiter schleift eine Trockenbau-Decke ab
Foto: Unsplash / henry-co

Ob Neubau oder Bestand - immer häufiger kommen heute Deckensysteme als Ergänzung zur Rohdecke zum Einsatz. Sie verbergen technische Installationen und erfüllen darüber hinaus verschiedene weitere Funktionen.

Auszug


Was leisten welche Deckensysteme im Trockenbau?

Deckensysteme als optischer Raumabschluss lassen sich sehr flexibel erstellen, wohingegen Brandschutzdecken vornehmlich als Metallkonstruktionen mit Gipskarten- oder Gipsfaserplatten realisiert werden. 

Welche Besonderheiten zeichen akustische Deckensysteme aus?

Akustikdecken zur Schallminderung weisen häufig eine (Mikro-)Perforation zur Brechung der Schallwellen auf. Sie können von der Spanndecke bis zur klassischen Trockenbaudecke sehr unterschiedlich umgesetzt werden.

Was sind AMF-Platten?

Das AMF-System von Knauf beinhaltet vielfältige Rasterdeckenprodukte, die verschiedene optische wie technische Anforderungen erfüllen.
 

Schwarz-Weiß-Aufnahme von einem einem Mann
Foto: Unsplash / Asher Legg
Heller, runder Seminarraum mit vielen Tischen
Foto: Unsplash / chuttersnap

Was müssen Deckensysteme leisten?


Die Ansprüche an Deckensysteme umfassen im Wesentlichen folgende technischen Anforderungen:

Unfertige Trockenbauwand auf einer Baustelle
Foto: Unsplash / photo 5000

Optik

Ein Deckensystem erzielt nicht nur eine ästhetische Aufwertung des Raums, sondern dient meist auch dazu, Einbauten wie haustechnische Installationen, Dateninfrastruktur oder sonstige Bauteile zu überdecken und optisch komplett verschwinden zu lassen.

Brandschutz

Eine Trockenbaudecke kann die Brandbeanspruchung vom Raum in Richtung Decke abfangen und so die erforderliche Brandwiderstandsdauer herstellen. Dazu ist sowohl eine unter Brandeinwirkung stabile Unterkonstruktion als auch eine ausreichend feuerbeständige Beplankung erforderlich. Typisch sind je nach Anforderung mehrlagige Beplankungen aus Gipswerkstoffen, wie Gipskarton-, Gipsfaser- oder spezielle Brandschutzplatten. Je nach Plattenart und Lagenanzahl lassen sich Brandwiderstandszeiten von 30, 60 oder 90 Minuten realisieren. Im Industrie- und Sonderbau eingesetzte Systeme sind noch länger brandwiderstandsfähig.

Brandbeaufschlagung einer Holzfläche durch einen Bunsenbrenner
Foto: Adobe Stock / bj_sozai
Geteilte Decke mit einem akustik wirksamen Bereich
Foto: Unsplash / Cherry Lin

Akustik

Decken sind meist wenig bespielt und deshalb ideal für Schallschutzmaßnahmen geeignet. Sie lassen sich durch schallschluckende Bekleidungen in Form von perforierten oder polygonal ausgeformten Deckenbelägen gezielt in puncto Lärmschutz optimieren.  Je nach Hersteller und System ist durch untergehängte Schalldecken eine Minderung von über 15 Dezibel erzielbar, so dass die Obergrenzen zur Luftschallübertragung nach DIN4109 auch im Bestand jederzeit erreicht werden können.

Deckensysteme im Trockenbau


Innerhalb der großen Vielfalt an Systemen und Anbietern haben sich folgende Grundtypen von Deckensystemen etabliert:

Mit Holz verkleideter Raum als Ruhe- und Aufenthaltsraum
Foto: Unsplash / white rainforest
Ein Trockenbauer installiert ein Deckensystem
Foto: Adobe Stock / peuceta

Klassische Trockenbaudecken

Trockenbaudecken werden aus einer Unterkonstruktion aus Holzlatten oder Metallprofilen erstellt und mit Plattenwerkstoffen bekleidet. Holzkonstruktionen lassen sich besonders rasch und kostengünstig auch außerhalb eingeführter Herstellersysteme umsetzen, allerdings erfüllen sie meist die bauphysikalischen Anforderungen bezüglich Prüfung und Zulassung nicht. Metall-Unterkonstruktionen dagegen sind besonders leichtgewichtig , nicht brennbar und damit Grundbestandteil der meisten zugelassenen Akustik- sowie Brandschutzdecken. Typisch sind Gipskarton- und Gipsfaserplatten, seltener Holzwerkstoffe.

Rasterdecken

Flexibler beim Einbau und hinsichtlich der nachträglichen Veränderung sind Rasterdecken. Durch das vorgegebene Rastersystem mit meist genormten Plattenlängen sind einfache Umbauten und Erweiterungen rasch und einfach möglich. Eine große Stärke dieser Systeme liegt außerdem in der einfachen Revisionierbarkeit. Auf Installationen oberhalb der Decke kann zwecks Bearbeitung gut zugegriffen werden.

Spanndecken

Eine Sonderfom der Unterdecke ist die Spanndecke. Sie kann beispielsweise bei Verkaufs- und Veranstaltungsflächen auch größere Distanzen ohne tragende Konstruktion überbrücken. Über einen umlaufenden Rahmen gespannt, bieten moderne Folienbespannungen zudem vorteilhafte schalltechnische Eigenschaften. Sie können den Luftschall vom Raum nach oben sowie innerhalb des Raumes stark mindern.

AMF-Platten - Trockenbaudecken für jeden Bedarf


Die Knauf AMF-Produktserie umfasst verschiedene Produkte aus dem Bereich Rasterdecken. Sowohl brandschutztechnische als auch akustische Anforderungen lassen sich mit geeigneten Ausführungen der Mineral-Deckenplatten umsetzen. Je nach Bedarf kann ein kleinformatiges, strukturbildendes Raster gewählt oder - etwa bei Akustikelementen - eine flächige Decke erzielt werden. 

Konferenzraum mit einem großem runden Tisch und vielen Bürostühlen. Im Hintergrund eine große Fensterfront mit weitem Ausblick.
Foto: Unsplash / Benjamin child
ZUSAMMENFASSUNG DER ARTIKEL

Architektur

Luftaufnahme eines sehr großen, runden Gebäudes wie ein Ring. In der Mitte ist der Bereich offen und bepflanzt. Apple Park in Cupertino USA
Foto: Unsplash / Carles Rabada
Luftaufnahme eines sehr großen, runden Gebäudes wie ein Ring. In der Mitte ist der Bereich offen und bepflanzt. Apple Park in Cupertino USA
Foto: Unsplash / Carles Rabada
Klicke auf die runden Felder und erfahre mehr

Das könnte dich auch interessieren