So geht’s!

Arbeitgeberattraktivität nachhaltig steigern

Immer mehr Jobs bedürfen einer hohen und spezifischen Qualifikation. Gefragt sind gut ausgebildete Mitarbeiter, die mit großem Engagement und Lernwilligkeit ihrer Tätigkeit nachgehen. Um motivierte und qualifizierte Arbeitnehmer zu finden, ist es notwendig, die Arbeitgeberattraktivität nachhaltig zu steigern. Wie das geht, zeigen wir hier.

Foto: Unsplash / Christian Chen

Arbeitgeberattraktivität: So lieben Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz!


Glückliche Mitarbeiter sind engagierter. Sie bringen bessere Leistungen und halten ihrem Unternehmen eher die Treue. Daher sind Maßnahmen, um die Arbeitgeberattraktivität nachhaltig zu steigern, eine lohnenswerte Investition. Doch wie das geht, verstehen viele Unternehmen immer noch nicht.

Foto: Unsplash / Surface

Was macht einen Arbeitgeber attraktiv? Die neuen Ansprüche!

Die neue Generation qualifizierter Arbeitnehmer hat andere Vorstellungen vom Leben als ihre Eltern. Klassische Rollen- und Familienbilder weichen flexiblen Lebensmodellen. Wichtiger als Sicherheit sind Work-Life-Balance und die Vereinbarkeit von Interessen, Familie und Beruf. Die neuen Arbeitnehmer sind bereit, viel zu geben, aber nur, wenn die Bedingungen für sie stimmen. Statt happy wife, happy life heißt es nun happy employee, happy company.

News für mich

Newsletter abonnieren

Los geht’s
Foto: Unsplash / Unsplash
Foto: Unsplash / Bao Truong

Interne und externe Faktoren zur Steigerung der Arbeitgeberattraktivität

Es bedarf einiger Anstrengungen für Unternehmen, um Arbeitsplätze zu bieten, die hoch qualifizierte Mitarbeiter gerne besetzen. Diese Faktoren sind besonders wichtig, um die Arbeitgeberattraktivität nachhaltig zu steigern:

Mit internen Faktoren Arbeitgeberattraktivität nachhaltig steigern: Mitarbeiter binden

Es gilt, im Unternehmen eingearbeitete Angestellte zu halten. Eine hohe Fluktuation ist ein großer Kostenfaktor in vielen Firmen. Ein zufriedener Mitarbeiter bleibt nicht nur, er leistet zudem auch mehr. Weitere Informationen bietet auch unser Artikel „Fachkräfte binden: Qualifizierte Mitarbeiter gewinnen und halten“. Setzt das Unternehmen diese Punkte um, steigert dies seine Arbeitgeberattraktivität nachhaltig.

Wertschätzung durch:

  • Angemessene Bezahlung,
  • Lob und Anerkennung,
  • Weiterbildungsangebote,
  • herausfordernde Aufgaben,
  • überschaubare Belastung (für mehr Work-Life-Balance und gegen Burnout),
  • eigenverantwortliches und selbstbestimmtes Arbeiten ohne Kontrolldruck,
  • Boni bei besonderer Leistung,
  • Zuschüsse z. B. Jobticket, Parkplatz,
  • attraktive Aktivitäten und Teambildungsmaßnahmen.

Perspektiven durch:

  • Gute Entwicklungs- und Aufstiegsmöglichkeiten,
  • flexible Arbeitszeitmodelle wie:
    • Arbeitszeitkonten,
    • Vertrauensarbeit,
    • familienfreundliche Angebote (Gleitzeit, Kita-Plätze, stufenweiser Wiedereinstieg)
    • und hybride Arbeitsformen (Home Office, Open Space, Arbeiten von diversen Orten aus).

Exzellente Arbeitsatmosphäre durch:

  • Faire Führung (Unterbindung von Mobbing),
  • hervorragendes Miteinander im Büro,
  • attraktive Büroausstattung und –atmosphäre,
  • guten Standort (Verkehrsanbindung, Umgebung),
  • besondere Zusatzangebote (gute Versorgung, Fitnessangebote, Aktivitäten)
  • und ein tolles Arbeitgeberimage.

Stimmen die internen Faktoren, bleiben Mitarbeiter gerne und sind bereit, auch überdurchschnittlich viel zu leisten. Die Arbeitgeberattraktivität nachhaltig verbessern ist also eine echte Win-win-Situation.

Externe Arbeitergeberattraktivität nachhaltig steigern: Faktoren zur Mitarbeitergewinnung

Ein erfolgreiches Unternehmen ist eigentlich ständig auf der Suche nach neuen qualifizierten Kräften. Einige Faktoren sind besonders wichtig, damit gut ausgebildete Arbeitnehmer sich um diese Stellen bewerben. Diese externen Faktoren bestimmen die Arbeitgeberattraktivität nachhaltig:

  • überdurchschnittliches, konkurrenzfähiges Gehalt,
  • hervorragende Karrierechancen,
  • beste Weiterbildungsangebote,
  • attraktives Arbeitgeberimage,
  • Stabilität des Unternehmens,
  • Identifizierung mit den Produkten und Leistungen des Arbeitgebers,
  • ansprechender Standort,
  • besonders gute Arbeitsbedingungen (Arbeitszeit, Urlaub, schönes Büro)
  • und attraktive Zusatzleistungen (Fahrtzuschuss, Firmenwagen, Hilfe bei Wohnungssuche und Umzug).

Erfüllt ein Unternehmen diese Faktoren und setzt darauf, seine Arbeitgeberattraktivität nachhaltig zu steigern, findet es garantiert passendes Personal.

Human Office: Mehr Menschlichkeit im Büro

Ein Begriff prägt derzeit die Bürowelt: der des Human Office. Doch was verbirgt sich dahinter? Viele Tätigkeiten sind heutzutage sehr anspruchsvoll und oftmals bestimmen Zeit- und Leistungsdruck die Aufgaben. Hier ist es besonders wichtig, dass die Menschlichkeit nicht auf der Strecke bleibt. Die Arbeit nimmt einen großen Teil unseres Lebens ein und dabei möchten sich die Mitarbeiter bei ihrer Tätigkeit wohlfühlen. Arbeitgeberattraktivität nachhaltig zu fördern ist ungemein wichtig. Hierzu gehört die Flexibilität, Arbeitszeit nach Anforderung des Unternehmens und nach persönlichem Bedarf zu steuern. Auf Phasen besonderen Einsatzes folgen auch Erholungsmomente. Eine gute und familienfreundliche Mischung aus Home Office und Zusammenkommen in einem attraktiven Büro bestimmt die neue Arbeitswelt. Dazu bedarf es auch viel Vertrauen durch Seiten der Führungskräfte.

Foto: Unsplash / Antonio Gabola

Menschliche Arbeitsplätze durch nachhaltige Arbeitgeberattraktivität


Foto: Unsplash / Ubiq
Foto: Unsplash / Meghan Lamle

In der neuen hybriden Arbeitswelt stehen in optimaler Weise Flexibilität und Leistung in Einklang. Wo der Mensch sich beachtet und geachtet fühlt, herrscht eine produktive Arbeitsatmosphäre. Eine hohe Arbeitgeberattraktivität zahlt sich in jedem Fall aus: Dem Unternehmen fällt es so leicht, optimale und hoch qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Diese bleiben in einem Human Office gerne und bieten echten Einsatz.

Das könnte dich auch interessieren